Unterüberschrift
Korfu
Hauptbild
DSCF7483.JPG
Beschreibung

In der damaligen Epoche jedoch hieß die Insel Kerkyra, und erhielt ihren Namen von der gleichnamigen Nymphe. Diese Geschöpfe der griechischen Mythologie waren zumeist weiblicher Natur und aufgrund ihrer Schönheit und Unnahbarkeit wurden sie als Götter ähnliche Halbwesen betrachtet. Kerkyra wurde damals von dem Meeresgott Poseidon auf diese Insel gebracht, um dort deren gemeinsames Kind zu gebären. Von freundlichen Wesen geprägt , sagt man diesem nach es war der Urvater der Phaiaken, die das Land damals beherrschten. Unter dem späteren Phaiaken König Alkinoos wurde auch Odysseus nach seiner langen Irrfahrt durch die Meere hier auf Korfu aufgenommen, ehe er in seine Heimat Ithaka gebracht wurde.

Ob der Reisende an diese vorherrschend relevante Mythologie des griechischen Landes glauben möchte oder nicht, sei jedem Reisenden selbst überlassen. Jedoch ist der Glaube an die Götter nach wie vor in diesem Land dominierend vorhanden, und anhand vieler Denkmäler sichtbar. Zahlreiche Tempelanlagen findet man heute bei Erkundungen ins Landesinnere, und sie zeigen auf lebendige Art den Glauben des damaligen Volkes wieder.

Jedoch lässt sich eines nicht abweisen: Wer auch immer Korfu erschaffen hat, war diesem wunderbaren Stück Erde wohlgestimmt und vereinte hier die wunderbarsten Elemente der naturellen Schönheit.

Text von Claudia Schleicher

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 4.